Bewegung im Data-Center transparent gemacht

Cloud-Computing, Managed Cloud, konvergente und hyperkonvergente Infrastrukturen sind eine Realität, und ihre zunehmende Bedeutung im Schweizer Markt lässt sich auch in Userbase verfolgen. 

So wurden die Materialklasse Host-Systems um die Materialfamilie Cloud-Computing (IaaS, PaaS) ergänzt. Unter den Anbietern sind die bekannten Hyperscaler-Clouds wie AWS, Google, Microsoft Azure usw. referenziert. Mit der Eröffnung von Data-Centern in der Schweiz wird sich deren Fussabdruck in Zukunft sicher noch ausweiten. 

Für die lokalen Cloud-Anbieter wurde in der Materialfamilie Server die Referenz Managed Cloud-Server geschaffen, unter welcher jeweils direkt im Unternehmensprofil der entsprechende IT-Serviceprovider aufgeführt wird. Hier hat in den letzten Jahren ein bedeutendes Wachstum stattgefunden: Aktuell nutzen bereits mehr als 2’700 der in Userbase erfassten Standorte Serverleistungen aus einer öffentlichen oder privaten Cloud. 

Da sich konvergente und hyperkonvergente Systeme bisher aus mehreren Komponenten wie Server und Storage zusammensetzten, welche in Userbase jeweils in unterschiedlichen Materialklassen erfasst wurden, haben wir unter Operating Systems die Materialfamilien Converged Infrastructure und Hyper-converged Infrastructure geschaffen. Damit in gemischten Umgebungen unterschieden werden kann, welcher Systembestandteil jeweils zu einer konventionellen oder einer (hyper)konvergenten Architektur gehört, werden die jeweiligen Komponenten unter dem CPU-Code mit einem «C» für «Converged Infrastructure» und einem «H» für «Hyper-converged Infrastructure» markiert. 

Mit Userbase können auch Sie mitverfolgen, wie sich die Revolution in den Schweizer Data-Centern vollzieht.

Screen 03/2019 – November